Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten

 

Karikatur von einem Grabstein am nichtkatholischen Friedhof in Rom

Karikatur von einem Grabstein am nichtkatholischen Friedhof in Rom

Aus Grolls Skizzenbuch
Erwin Riess

Ein Grab in Rom

Ein Taxi hatte sie vom Bahnhof Roma Termini in das Testaccio-Viertel hinter dem Aventin gebracht. Herr Groll war sehr aufgeregt. Immer wieder sah er in seinen Unterlagen nach und als nach zwanzig Minuten Fahrt die Pyramide des römischen Volkstribuns Gaius Cestius in Sicht kam, bedeutete er dem Fahrer, er möge auf der Stelle anhalten. Außer der Pyramide, die mit ihren 36 Metern Höhe nicht weltbewegend sei, gebe es in diesem Viertel keine Sehenswürdigkeiten, hatte der Fahrer gemeint, ob er sie nicht zum Forum Romanum bringen solle?

Groll beeilte sich, in den Rollstuhl zu wechseln und nahm, ohne den Fahrer einer Antwort zu würdigen, rasch Fahrt auf. Der Dozent zahlte und folgte seinem Freund, der in eine Seitengasse eingebogen war, in der kleine Gewerbebetriebe und bescheidene Einfamilienhäuser einander abwechselten.

Wieso die Eile?“ fragte der Dozent, aber da war Groll schon durch ein gemauertes Tor in einen Friedhof gerollt. Im weißen Kies hielt er an und schaute verloren um sich, die Räder seines Rollstuhls waren tief eingesunken. Was er denn suche, fragte der Dozent verwundert. Mit einer Handbewegung schnitt Groll ihm das Wort ab und baggerte sich durch den Kies zu einer Gruppe von Jugendlichen durch, die einen Kreis um ihre Lehrerin bildeten. Der Dozent hörte einen vertrauten Klang: österreichisch, genauer gesagt: steirisch. Die Professorin bemühte sich, ihren Schützlingen das Außergewöhnliche dieses Friedhofs näherzubringen. Der cimitero accatolico oder cimitero protestante sei der schönste und ungewöhnlichste Friedhof Roms, erklärte sie und die meisten Jugendlichen hörten auch zu, einige aber hielten sich abseits und waren mit ihren „Wischmaschinen“ beschäftigt, wie Groll die Smartphones nannte. „In der Stadt des Papstes wurden Protestanten, Juden und Atheisten in katholischen Friedhöfen nicht bestattet, für ihre sterblichen Überreste kam nur dieser Friedhof auf den „römischen Wiesen“ in Frage, der eine seit Jahrzehnten bestehende Praxis der Bestattung Andersgläubiger im Jahr 1821 offiziell machte“, führte die Professorin aus. „Wer als Nichtkatholik das Pech hatte, in Rom zu sterben, landete hier. Dies ist auch der Grund, warum die kleine Begräbnisstätte so viele prominente Namen aufweist. 

Neben dem unglücklichen Sohn Goethes, der in Rom seiner Alkoholkrankheit erlag, fanden hier zwei hervorragende Vertreter der englischen Romantik und des politischen Anarchismus ihre Ruhestätte. Percy Bysshe Shelley ertrank, nicht einmal 30-jährig, bei Viareggio in der Toskana und wurde hier bestattet. Und sein Freund, der an Tuberkulose leidende Lyriker John Keats, der vom Ehepaar Shelley in die Sonne Roms geholt wurde und neben der Spanischen Treppe wohnte, starb auch dort – gepflegt von seinem Freund, dem Maler und späteren Botschafter Englands in Rom, Joseph Severn. Keats starb 25-jährig, er ruht neben seinem Freund Severn. Und jetzt frage ich euch: Mary Shelley wurde durch welche von ihr geschaffene Figur berühmt?“

„Donald Duck“, krähte ein hochaufgeschossener Blondschopf. „Frankenstein“, rief da der Dozent. „Richtig“, sagte die Lehrerin. „Der Herr dort hinten bekommt eine Eins für unerwartete Mitarbeit.“ Groll applaudierte, einige Kinder lachten. 

„Ihr wisst doch, was es mit Frankenstein auf sich hat?“ fragte die Professorin weiter.

„Auch ein Schriftsteller?“ meinte ein pausbäckiger Junge mit einem schwarzen Wuschelkopf. Die Professorin ließ sich nicht beirren. „Frankenstein ist ein von Menschenhand vollbrachtes Defektwesen, ein künstlicher Mensch mit einigen Fehlern.“ 

„Ein Behindi!“ sagte ein Bub und erzielte einen Lacherfolg. „Mir nach!“ rief da die Lehrerin und machte eine Geste, als wäre sie ein amerikanischer Reiteroffizier in den Indianerkriegen, der seine Kompanie auf einen Canyon zutreibt. 

Eine kleine Dame in den besten Jahren war auf den Dozenten und Groll zugekommen. In reinem Oxford-Englisch bot sie ihre Hilfe an. Dankend nahm Herr Groll die Hilfe an. Er winkte die Lady zu sich und flüsterte ihr, sie hatte sich neben ihn gehockt, ins Ohr. Ein glückliches Lächeln erhellte ihr Gesicht. Groll winkte dem Dozenten zu, sie verließen den Friedhof und eilten auf dem Gehsteig die Friedhofsmauer entlang. An der höher gelegenen Stirnseite des Friedhofs wartete die Engländerin bereits bei einem geöffneten Gusseisentor. Freudestrahlend deutete die Lady auf das zweite Grab in der Reihe. Groll fuhr ein paar Meter zwischen Pinien und Zypressen. Dann hielt er vor einem schlichten Grabstein und nahm seine Kappe vor dem Grab Antonio Gramscis ab. Der Dozent kam langsam näher. Die Lady verharrte im Hintergrund.

Bildausschnitt aus einem farbenfrohen Gemälde von Andreas Krötzl
Portraitfoto Klaus Rödler
Fachthema
Klaus Rödler

Ein Mathematikunterricht für alle! – 10 Bausteine für einen inklusiven Mathematikunterricht in der Grundschule

Ein Mathematikunterricht für alle! Unter diesem Titel habe ich 2014 einen Aufsatz veröffentlicht, in dem ich die allgemeindidaktischen Konsequenzen und die Grundlagen für ein fachdidaktisches Umdenken für den Mathematikunterricht dargestellt habe (Klaus Rödler, 2014). 2016 habe ich einen Ratgeber mit Materialbänden veröffentlicht, der darstellt, wie der Unterricht in den ersten beiden Schuljahren auf Grundlage dieser Überlegungen praktisch gestaltet werden kann (Klaus Rödler, 2016 a-f). Hier möchte ich einige zentrale Bausteine dieses neuartigen Konzepts benennen und kurz erläutern. Sie erlauben, dass der Mathematikunterricht sich von einem Nebeneinander differenzierter Parallellehrgänge zu einem inklusiven, das heißt gemeinsamen Unterricht wandeln kann.

Selfie einer Mutter mit ihrer 13 jährigen behinderten Tochter
Selfie einer Mutter mit ihrer 13 jährigen behinderten Tochter
Diskurs
Peter Rudlof

Sonderschule ja oder nein?

Laut Bildungsministerium soll es ab 2020 in Österreich keine Sonderschulen mehr geben. Als Wegbereiter dafür werden in der Steiermark, in Tirol und Vorarlberg inklusive Modellregionen eingerichtet. Dagegen wehrt sich eine Elterninitiative in der Steiermark und hat eine bundesweite Bürgerinitiative (www.elternbrief.at) gestartet. Sie hat Angst um das Wohl ihrer behinderten Kinder und sieht sich in ihrer Wahlfreiheit beschränkt – ein Diskurs via E-Mail.

Die beinamputierte siebenjährige Nirmala lacht fröhlich im Gespräch mit einem jungen Arzt in Nepal.
Die beinamputierte siebenjährige Nirmala lacht fröhlich im Gespräch mit einem jungen Arzt in Nepal.
Nepal
Lea Frei

Ein langer Weg – Gleichstellung behinderter Menschen in Nepal

Menschen mit einer Behinderung haben in Nepal kein einfaches Leben. Gesetzliche Grundlagen für die Gleichstellung von behinderten und nichtbehinderten Menschen sind vorhanden. Doch es mangelt an der Umsetzung.

Birte Müller mit ihrem Mann. Beide halten den kleinen Sohn Willi fest umschlungen im Arm.
Birte Müller mit ihrem Mann. Beide halten den kleinen Sohn Willi fest umschlungen im Arm.
Kolumne
Birte Müller

Willi-Therapie

In meinem Umfeld beobachte ich die Tendenz, dass Freunde – statt sich einmal ordentlich aufzuregen – ständig behaupten, an jeder noch so ätzenden Situation innerlich zu reifen. Eigentlich wundere ich mich, dass nicht schon alle ganz erleuchtet sind! Mit einem behinderten Kind müsste man dann bald ein Heiliger sein und nur noch durch die Gegend schweben vor lauter Möglichkeiten, an denen man seelisch wachsen kann. Tut man aber nicht. Ich stampfe sogar – ganz im Gegenteil – des Öfteren mit meinem Fuß auf den Boden, wenn mich mein Sohn nervt.

Eine junge Frau mit Behinderung schaut erstaunt in die Runde.
Eine junge Frau mit Behinderung schaut erstaunt in die Runde.
Projekt „MINCE“
Karin Kicker-Frisinghelli

Inklusion: Aufgabe der Gesellschaft

Menschen mit schweren und schwersten Behinderungen sind in unserer Gesellschaft nach wie vor eine Gruppe, deren soziale Inklusion und gesellschaftliche Partizipation nicht als zufriedenstellend zu bewerten ist. Der Anspruch an Inklusion kann vor dieser Gruppe nicht enden. Nein, Inklusion wird sich an dieser Gruppe erst entscheiden, wie Fragner in der Einleitung zum Themenheft „Partizipation von schwerbehinderten Menschen“ (2015, S. 1) präzise feststellt.