Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die Zeitschrift BEHINDERTE MENSCHEN wird vom gemeinnützigen Elternverein „Steirische Vereinigung für Menschen mit Behinderung mit Sitz in der Alberstraße 8, 8010 Graz (ZVR 261841727) herausgegeben. Die Steirische Vereinigung ist alleinige Eigentümerin und Verlegerin der Zeitschrift. Mitherausgeber sind der Verein Miteinander in 4040 Linz, Rechte Donaustraße 7 und der Verein Erzherzog-Johann-Gesellschaft-Initiativ für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in der Alberstraße 8, 8010 Graz. Die Zeitschrift wird in Österreich, Deutschland und der Schweiz vertrieben.

Bezug der Zeitschrift

  1. Die Zeitschrift kann in Form von Einzelheften oder in Form eines Abonnements bezogen werden. Abonnentinnen und Abonnenten haben zusätzlich zum Bezug der Printausgaben digitalen Zugriff auf sämtliche Artikel bis zurück zu Heft 1/1997. Der Zugriff erfolgt passwortgeschützt über die Internetseite www.behindertemenschen.at.
  2. Die Zeitschrift erscheint 5 Mal im Jahr, wobei die Sommernummer eine Doppelnummer ist.
  3. Das Einzelheft kostet inkl. MwSt. und Versandkosten innerhalb von Österreich 12 Euro und außerhalb von Österreich 14 Euro.
  4. Das Abonnement kostet im Jahr inklusive MwSt. und Versandkosten 46 Euro, Studierende zahlen 33 Euro (gegen Vorlage einer Inskriptions- oder Schulbestätigung). Bei Bezug außerhalb Österreichs erhöhen sich die Preise auf 55 bzw. 42 Euro. Für das 1. Jahr eines Abos besteht die Möglichkeit, nur die Hefte 4 bis 6 zu bestellen. In diesem Fall werden 50 % der jeweiligen Jahresgebühr verrechnet.
  5. Ein Online-Abo (E-Book) ohne Printausgaben kostet inklusive Nutzung des gesamten Archivs 35 Euro pro Kalenderjahr. Da hier schon erschienene Ausgaben eines Jahres sofort verfügbar sind, gibt es keine Aliquotierung des Jahrespreises. Studierende zahlen gegen Vorlage einer Inskriptions- oder Schulbestätigung 25 Euro.
  6. Die Kündigung eines Abos ist jeweils per Ende des Kalenderjahres in schriftlicher Form (auch über email) möglich.

Inserate

  1. Die Zeitschrift schaltet auf Bestellung Inserate von Firmen, öffentlichen und privaten Einrichtungen und Privatpersonen. Die Preise richten sich nach dem jeweils gültigen Mediadatenblatt. Die Zeitschrift behält sich vor, Inserat aus inhaltlichen Gründen abzulehnen.
  2. Die Auftraggeberinnen und Auftraggeber für Inserate sind für den Inhalt der Anzeigen verantwortlich und halten den Herausgeberverein der Zeitschrift hinsichtlich sämtlicher Ansprüche, die von Dritten aufgrund oder in Zusammenhang mit der Anzeige geltend gemacht – sei es zivil-, straf- oder verwaltungs(straf)rechtlich – , vollkommen schad-und klaglos. Die Schadloshaltung erfasst auch die notwendigen Verteidigungskosten sowie einen allfälligen Imageschaden.

Links

  1. Die Steirische Vereinigung als Eigentümerin der Zeitschrift BEHINDERTE MENSCHEN kann jeden Nutzer mittels externer Links auf andere Seiten im Internet verweisen. Die Aufnahme von Links zu anderen Onlineportalen bedeutet nicht, dass die Steirische Vereinigung diese Seiten billigt, ihnen zustimmt, oder mit ihren Betreibern in geschäftlicher oder sonstiger Verbindung steht.
  2. Sofern Nutzer Links zu anderen Webseiten herstellen, übernimmt die Steirische Vereinigung keinerlei Verantwortung, weder für den Inhalt (z.B. gegen gesetzliche Bestimmungen oder die guten Sitten verstoßende, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte) dieser Webseiten noch für Schäden, die aus der Nutzung verlinkter Informationen entstehen. Darüber hinaus dürfen Nutzer keine Rechte Dritter verletzen.

Gerichtsstand, anwendbares Recht und Formalbestimmungen

  1. Soweit sich aus dem KSchG nichts Abweichendes ergibt, ist ausschließlicher Gerichtsstand für Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesen AGB die Stadt Graz. Es gilt österreichisches Recht mit Ausnahme seiner Verweisungsnormen und des UN-Kaufrechtes. Änderungen der gegenständlichen AGB sind jederzeit möglich und werden mit dem der Erstveröffentlichung folgenden Tag rechtswirksam.
  2. Falls einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein sollten oder diese AGB Lücken enthalten, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung soll dann durch eine wirksame ersetzt werden, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Gleiches gilt im Fall einer Regelungslücke.

Graz, am 02. 01. 2017