Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten

 

Triathlon

Foto: www.christian-troger.com
Sport
Gerhard Einsiedler

Vom Triathlon ins Leben – ein Buch, das Mut macht

Fesselnd und unterhaltsam geschrieben, erzählt die kürzlich erschienene Autobiografie das Leben eines 32 Jahre alten Kärntners, der mit Willensstärke, Mut und Kampfgeist seinem bis dahin tristen Leben eine Wende gab.

Christian Troger wurde am 8. Oktober 1983 in Spittal an der Drau geboren und lebt seit seiner Kindheit in Seeboden am Millstättersee. Seit seiner Geburt fehlen ihm sowohl sein linkes Bein als auch seine Hüftpfanne. Damals erklärten Ärzte seinen Eltern, dass ihr Sohn niemals würde gehen können. Bereits im zarten Alter von nur 14 Monaten lieferte er den Ärzten den erfreulichen Gegenbeweis. 

Mit 24 Jahren war Christian Troger Kettenraucher, ließ keine Party aus und wankte orientierungslos durchs Leben. Er verlor immer mehr den Halt und drohte abzustürzen. Sein eigenes Leben lief an ihm vorbei. 

2005 besuchte er das erste Mal mehr oder weniger durch Zufall einen Ironman, einen Triathlon über die längste Distanz. Sein Freund meinte, das sei schon ein Sportwettkampf, aber am Abend gebe es eine lässige Party und lässige Mädels. „Und ich habe nur Party gehört“, erinnert sich Troger. Doch es kam anders: Die Beobachtung, wie sich die Athleten abquälten und abkämpften, weil sie ein Ziel hatten, nämlich vor Mitternacht über die Ziellinie zu kommen, faszinierte ihn. Eine Idee setzte sich in seinem Kopf fest: „Ich möchte auch so einen Ironman machen.“ 2011 schließlich – nach Jahren des Trainings und der Entbehrung – schaffte er das Unglaubliche und kam beim Ironman Austria nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen ins Ziel. 

Der mittlerweile mehrfache Welt- und Europameister Christian Troger erzählt in seinem Buch seine ganz persönliche Geschichte. Er berichtet, wie er den Weg aus der Sackgasse gefunden hat, den Weg in ein erfolgreicheres, erfüllteres, glücklicheres und zufriedeneres Leben. Ausführlich schildert er, wie er gelernt hat, mit Extremsituationen, Schwierigkeiten, Hindernissen, Ängsten und Niederlagen umzugehen. 

In seinem autobiografischen Ratgeber lädt Christian Troger seine Leserinnen und Leser dazu ein, das Leben anhand seiner Handlungen, Erfahrungen und Einsichten zu betrachten. Zudem zeigt er Bilder aus seiner Kindheit und Jugend sowie von den bisher größten Erfolgen seiner Karriere. 

„Das vorliegende Buch wird Menschen berühren und begeistern. Vor allem aber soll es jenen Menschen Hoffnung schenken, die durch Schicksalsschläge vom Weg abgekommen sind und die Mut für den Beginn eines neuen Lebensabschnittes benötigen“, schreibt Franz Klammer im Vorwort. 

Durch den Verkauf dieses Buches wird außerdem eine wohltätige Sache unterstützt. Für jedes verkaufte Buch fließt ein Euro an die Franz Klammer Foundation. Hauptaufgabe dieser Organisation ist die Unterstützung von Personen, die in Zusammenhang mit Sport in Not geraten sind. 

„Das Buch erzählt meine ganz persönliche Geschichte. Es soll Menschen Hoffnung und Motivation schenken“, betont Christian Troger. Vielen Menschen ist es zu wünschen, sich auf diese Autobiografie und den in jeder Zeile spürbaren Mut einzulassen – und ihr Leben neu zu gestalten.

Vorträge und Seminare

Überzeugt von dem Gedanken, dass seine Geschichte auch andere Menschen motivieren kann, hält Christian Troger Vorträge und Seminare. Die Kernbotschaft dabei: „Wir alle können scheinbar Unmögliches erreichen. Dinge, die uns zu Beginn viel zu weit weg erscheinen. Egal ob im Berufs- und Privatleben oder im Sport … Jeder Mensch sollte Ziele haben, für die es sich zu leben lohnt“ – frei nach Trogers Lebensmotto: „Wir sehen uns an der Ziellinie!“ 

Christian Troger

Geht nicht – läuft! 

Mein Triathlon ins Leben – ein autobiografischer Ratgeber

Bilanz Verlag GmbH 2015 Gebundene Ausgabe: 192 Seiten (inkl. 16 Seiten Bildteil) 24,20 Euro ISBN:978-3-200-04185-1

Erhältlich im gut sortierten Buchhandel, auf der Homepage des Autors (www.christian-troger.com) oder auf der Homepage der Bilanz Verlag GmbH (www.bilanzbuchring.at).

Foto: www.christian-troger.com

Portraitfoto Markus Dederich
Fachthema
Markus Dederich

Zwischen Wertschätzung von Diversität und spezialisierter Intervention

Ein behindertenpädagogisches Dilemma im Zeichen der Inklusion

Schüler im Unterricht
Schüler im Unterricht
Report
Jeannette Otto

Keine Wunder, aber so manche Überraschung

In einer Bremer Klasse wird tagtäglich um gemeinsames Lernen gerungen. Haben all die Kinder, die abweichen von dem, was die Gesellschaft als „normal“ definiert, weil sie langsamer lernen, sich schlecht konzentrieren können oder schneller aggressiv werden, nun wirklich das Gefühl, dazuzugehören? Nur weil man ihnen sagt: Ihr gehört jetzt dazu. Hier ein Rückblick auf vier Jahre gemeinsame, vielfach herausfordernde Entwicklungsarbeit.