Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten

 

Eine junge Frau mit Behinderung schaut erstaunt in die Runde.

Das Projekt MINCE bringt inklusive Lernangebote in Gemeinden.

Projekt „MINCE“
Karin Kicker-Frisinghelli

Inklusion: Aufgabe der Gesellschaft

Menschen mit schweren und schwersten Behinderungen sind in unserer Gesellschaft nach wie vor eine Gruppe, deren soziale Inklusion und gesellschaftliche Partizipation nicht als zufriedenstellend zu bewerten ist. Der Anspruch an Inklusion kann vor dieser Gruppe nicht enden. Nein, Inklusion wird sich an dieser Gruppe erst entscheiden, wie Fragner in der Einleitung zum Themenheft „Partizipation von schwerbehinderten Menschen“ (2015, S. 1) präzise feststellt.

Menschen mit schweren (intellektuellen) Behinderungen sind in fast allen Lebensbereichen auf personelle und materielle Unterstützung angewiesen. Dazu kommt, dass Menschen mit schweren Behinderungen in der Gesellschaft nicht sichtbar sind – nach wie vor leben sie größtenteils in Institutionen, isoliert von der Gesellschaft und entsprechend ausgegrenzt. Die Exklusion von Menschen mit schweren Behinderungen basiert unter anderem eben gerade auf deren öffentlicher Absenz (vgl. Jantzen 2015, S. 53). Aufgrund der sich ständig verändernden (sozialpolitischen) Bedingungen kann aber auch nicht davon ausgegangen werden, dass sich die Situation für Menschen mit schweren Behinderungen von alleine verbessern wird. Konkrete Aktionen und Handlungen sind hierzu erforderlich. Eine solche konkrete Aktivität setzt die Lebenshilfen Soziale Dienste GmbH (Lebenshilfen SD) mit dem Projekt MINCE – Model for Inclusive Community Education, das im Rahmen von ERASMUS+ von der EU gefördert wird. 

Das Projekt

In der Zeit von November 2015 bis Oktober 2017 koordinieren die Lebenshilfen SD das Projekt MINCE – Model for Inclusive Community Education. Während der Projektlaufzeit entwickeln sie mit Partnern aus sechs weiteren europäischen Ländern (Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Polen, Portugal, Slowenien) ein innovatives Modell für eine inklusive Community Education. Die Idee hinter dem Projekt ist, dass einzelne soziale Räume, Nachbarschaften, Gruppen – eben Communities – ein Werkzeug in die Hand bekommen, mit dem sie zukünftig inklusive Angebote an niederschwelligen Bildungs- und Lernmöglichkeiten schaffen, an denen alle Menschen – so auch Menschen mit schweren und schwersten Behinderungen – teilnehmen können. Die Projektidee basiert auf dem Anspruch, dass Inklusion gelingt, wenn alle gesellschaftlichen Systeme daran arbeiten, dass die Arbeit an sozialer Inklusion schließlich als Aufgabe der Gesellschaft definiert wird. Die Herausforderungen und Barrieren, denen Menschen mit schweren Behinderungen gegenüberstehen, können nicht länger als individuell zu lösende Problemlagen gesehen werden und deshalb bei der einzelnen Person und den sie betreuenden Menschen und Institutionen verbleiben. Vielmehr geht es darum, dass die Gesellschaft generell – und einzelne soziale Gruppen im Besonderen – lernen, Verantwortung für gelingende soziale Inklusion der Zielgruppe Menschen mit schweren Behinderungen mit zu übernehmen. 

Miteinander und voneinander lernen

Menschen mit schweren Beeinträchtigungen werden in diesem Prozess nicht nur mitgedacht, sie werden aktiv miteinbezogen, sollen den Prozess also gemeinsam mit anderen Menschen gestalten. Alle Beteiligten können miteinander und voneinander lernen und Erfahrungen sammeln. Aus Sicht der Projektpartnerschaft eignet sich Community Education dazu, solche Prozesse in Gang zu bringen, wie es auch Wagner/Steiner/Lassnigg (2013) unter Bezugnahme auf unterschiedliche Studien beschreiben: Community Education ist eine „Verbindung von Bildungsarbeit mit Gemeinwesenarbeit und/oder Regionalentwicklung“, sie schafft „Lerngelegenheiten innerhalb und für die Community“ und forciert „Partizipation und Empowerment von sozial Benachteiligten“ (S. 7). Auf diese und andere Wirkungen zielt auch die Aktionslinie 6 der LLL 2020 – Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich ab, die eine Verstärkung der Community Education als wesentlichen Bestandteil eines lebensbegleitenden Lernens vorsieht (vgl. BMUKK 2011, S. 32ff.). 

Projektziele

MINCE verfolgt insbesondere das Ziel, dass interessierte Gruppen, die sich in Nachbarschaften finden, niederschwellige und partizipative Angebote schaffen, an denen Menschen mit schweren Beeinträchtigungen selbstverständlich teilnehmen. Die Niederschwelligkeit der neu zu entwickelnden Angebote wird zudem anderen bildungsfernen Menschen und Personen, denen der Zugang zu Bildung bislang erschwert oder gar verwehrt war, Anreize bieten, gemeinsam Lern- und Bildungsangebote in Anspruch zu nehmen. In erster Linie wird es hier um informelle Angebote an Lernen und Bildung gehen, die sehr unterschiedlich ausfallen können: seien es Leserunden, der Besuch kultureller Veranstaltungen oder andere gemeinsame Aktivitäten, in denen gemeinsam etwas Neues erfahren, eben gelernt, wird. Diese community-basierten Gruppenaktivitäten bieten Menschen mit und ohne Beeinträchtigung neue Chancen, da sie sich flexibel an den jeweiligen Bedürfnissen und Interessen der entsprechenden Teilnehmenden bzw. der aktiven Gruppe orientieren. Barrieren im Zugang zu niederschwelligen Lern- und Bildungsangeboten werden somit abgebaut und neue Zielgruppen erreicht. 

Peer-Vermittler

Von Seiten der Gesellschaft bestehen noch Hemmschwellen im Umgang mit Menschen mit schweren Behinderungen. Die Lebenswelten und Bedürfnisse von Menschen mit schwerer Behinderung müssen für ein gelingendes Miteinander verstanden werden. MINCE ist auch als ein Modell des Verstehens und Zusammenlebens zwischen Individuen und Gesellschaft zu sehen, das somit als Vorbereitung der oben beschriebenen Aktivitäten und einer inklusiven Community Education eingeordnet werden kann. Das Projekt zielt mit der Entwicklung von verschiedenen Methoden und Angeboten auf mehrere gesellschaftliche Ebenen und Zielgruppen ab und bildet in seiner Gesamtheit dann das Model for Inclusive Community Education. Entsprechend den Ideen des Empowerments und der Selbstvertretung ist ein Ziel im Projekt, ein Training für Menschen mit Behinderung zu entwickeln, durch das sie lernen, als Peer-Vermittlerinnen oder Peer-Vermittler auch die Interessen der Menschen mit schweren Behinderungen zu vertreten und als Vermittler zwischen Gesellschaft und Menschen mit schweren Behinderungen zu agieren. Ebenso werden Maßnahmen zur Weiterbildung professioneller Begleiterinnen und Begleiter in der Behindertenarbeit entwickelt. Organisationen der Behindertenhilfe werden sich zukünftig vermehrt mit Themen wie beispielsweise Zielgruppenerweiterung oder Öffnung bzw. Erweiterung des Dienstleistungsportfolios auseinandersetzen. Sie werden ihren Auftrag stärker im Hinblick auf die Inklusion der Menschen mit schwerer Behinderung definieren müssen. Durch das Projekt sollen sie entsprechende Vorschläge bekommen. Das Projekt wendet sich auch an interessierte Menschen der jeweiligen Kommunen und Nachbarschaften, an Bildungseinrichtungen und Vereine. Langfristig soll eine Umsetzung von inklusiven, community-basierten Lern- und Bildungsangeboten in einzelnen Gemeinden, sozialen Räumen oder Nachbarschaften erreicht werden. 

Arbeitsweise

Kernelement der gesamten Projektarbeit ist eine partizipative und inklusive Vorgehensweise. So werden in die jeweiligen Entwicklungen die beteiligten Personen schon direkt miteinbezogen. In allen Partnerländern wurden Arbeitsgruppen gebildet, in denen sowohl Menschen mit Behinderung als auch professionelle Betreuerinnen und Betreuer sowie andere interessierte Personen mitarbeiten. So sind alle im Projekt angesprochenen Zielgruppen bereits als Expertinnen und Experten in die Entwicklung der einzelnen Maßnahmen und Produkte involviert. 

Info zur Organisation

Die Lebenshilfen Soziale Dienste GmbH ist seit über zehn Jahren im Bereich von EU-Projekten tätig und hat Erfahrung in der Koordination und als Partnerin entsprechender Projekte. Zentrales Anliegen stellen dabei immer die Selbstbestimmung und Inklusion der Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft dar. http://lebenshilfen-sd.at/ueber_uns/eu_projekte

Literatur

BMUKK – Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (2011): LLL 2020. Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich. Online verfügbar: https://www.bmb.gv.at/ministerium/vp/2011/lllarbeitspapier_ebook_gross_20916.pdf?4dtiae (29.08.2016). 

Fragner, Josef (2015): Intro. In: Behinderte Menschen, Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten, Jg. 38, H. 2, S. 1.

Jantzen, Wolfgang (2015): Autonomie und Selbstbestimmung. In: Behinderte Menschen, Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten, Jg. 38, H. 2, S. 49–59. 

Wagner, Elfriede/Steiner, Mario/Lassnigg, Lorenz (2013): Community Education in Österreich. Eine Standortbestimmung. Endbericht. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. Online verfügbar: http://www.equi.at/dateien/CE-Endbericht_IHS.pdf (29.08.2016).

Bildausschnitt aus einem farbenfrohen Gemälde von Andreas Krötzl
Portraitfoto Klaus Rödler
Fachthema
Klaus Rödler

Ein Mathematikunterricht für alle! – 10 Bausteine für einen inklusiven Mathematikunterricht in der Grundschule

Ein Mathematikunterricht für alle! Unter diesem Titel habe ich 2014 einen Aufsatz veröffentlicht, in dem ich die allgemeindidaktischen Konsequenzen und die Grundlagen für ein fachdidaktisches Umdenken für den Mathematikunterricht dargestellt habe (Klaus Rödler, 2014). 2016 habe ich einen Ratgeber mit Materialbänden veröffentlicht, der darstellt, wie der Unterricht in den ersten beiden Schuljahren auf Grundlage dieser Überlegungen praktisch gestaltet werden kann (Klaus Rödler, 2016 a-f). Hier möchte ich einige zentrale Bausteine dieses neuartigen Konzepts benennen und kurz erläutern. Sie erlauben, dass der Mathematikunterricht sich von einem Nebeneinander differenzierter Parallellehrgänge zu einem inklusiven, das heißt gemeinsamen Unterricht wandeln kann.

Selfie einer Mutter mit ihrer 13 jährigen behinderten Tochter
Selfie einer Mutter mit ihrer 13 jährigen behinderten Tochter
Diskurs
Peter Rudlof

Sonderschule ja oder nein?

Laut Bildungsministerium soll es ab 2020 in Österreich keine Sonderschulen mehr geben. Als Wegbereiter dafür werden in der Steiermark, in Tirol und Vorarlberg inklusive Modellregionen eingerichtet. Dagegen wehrt sich eine Elterninitiative in der Steiermark und hat eine bundesweite Bürgerinitiative (www.elternbrief.at) gestartet. Sie hat Angst um das Wohl ihrer behinderten Kinder und sieht sich in ihrer Wahlfreiheit beschränkt – ein Diskurs via E-Mail.

Die beinamputierte siebenjährige Nirmala lacht fröhlich im Gespräch mit einem jungen Arzt in Nepal.
Die beinamputierte siebenjährige Nirmala lacht fröhlich im Gespräch mit einem jungen Arzt in Nepal.
Nepal
Lea Frei

Ein langer Weg – Gleichstellung behinderter Menschen in Nepal

Menschen mit einer Behinderung haben in Nepal kein einfaches Leben. Gesetzliche Grundlagen für die Gleichstellung von behinderten und nichtbehinderten Menschen sind vorhanden. Doch es mangelt an der Umsetzung.

Karikatur von einem Grabstein am nichtkatholischen Friedhof in Rom
Karikatur von einem Grabstein am nichtkatholischen Friedhof  in Rom
Aus Grolls Skizzenbuch
Erwin Riess

Ein Grab in Rom

Ein Taxi hatte sie vom Bahnhof Roma Termini in das Testaccio-Viertel hinter dem Aventin gebracht. Herr Groll war sehr aufgeregt. Immer wieder sah er in seinen Unterlagen nach und als nach zwanzig Minuten Fahrt die Pyramide des römischen Volkstribuns Gaius Cestius in Sicht kam, bedeutete er dem Fahrer, er möge auf der Stelle anhalten. Außer der Pyramide, die mit ihren 36 Metern Höhe nicht weltbewegend sei, gebe es in diesem Viertel keine Sehenswürdigkeiten, hatte der Fahrer gemeint, ob er sie nicht zum Forum Romanum bringen solle?

Birte Müller mit ihrem Mann. Beide halten den kleinen Sohn Willi fest umschlungen im Arm.
Birte Müller mit ihrem Mann. Beide halten den kleinen Sohn Willi fest umschlungen im Arm.
Kolumne
Birte Müller

Willi-Therapie

In meinem Umfeld beobachte ich die Tendenz, dass Freunde – statt sich einmal ordentlich aufzuregen – ständig behaupten, an jeder noch so ätzenden Situation innerlich zu reifen. Eigentlich wundere ich mich, dass nicht schon alle ganz erleuchtet sind! Mit einem behinderten Kind müsste man dann bald ein Heiliger sein und nur noch durch die Gegend schweben vor lauter Möglichkeiten, an denen man seelisch wachsen kann. Tut man aber nicht. Ich stampfe sogar – ganz im Gegenteil – des Öfteren mit meinem Fuß auf den Boden, wenn mich mein Sohn nervt.