Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten

 

auf_skiern_zurueck_ins_leben_beitragsbild

Ein Schilehrer fährt gemeinsam mit einer gelähmten Frau auf einer Piste der Aletsch Arena in der Schweiz. Die Frau sitzt angegurtet vor ihm in einem sogenannten Dualski (eine Art Rollstuhl für den Schnee), der vom Schilehrer über ein Gestänge geführt und gehalten wird.

Foto: Schischule Riederalp
Sport

Auf Skiern zurück ins Leben – Barrierefreies Hochalpinerlebnis in der Schweiz

„Es war wie eine Befreiung“, sagt Doris Peyer über ihr erstes Wintersporterlebnis in der Aletsch Arena im Schweizer Kanton Wallis. Nach vielen Jahren im Rollstuhl hätte sie es nicht für möglich gehalten, jemals wieder Ski zu fahren. Die UNESCO-Region am Aletschgletscher hat für ihre Bemühungen um ein barrierefreies Hochalpinerlebnis den Innovationspreis der Deutschen Stiftung für Querschnittlähmung erhalten.

Wenn Doris Peyer Ski fährt, spürt sie etwas, was sich vermutlich jeder Mensch hin und wieder sehnlichst wünscht: Freiheit, ein überbordendes Glücksgefühl und einen Moment des Vergessens aller Alltagssorgen. Aber sie vergisst auch noch etwas anderes: ihre Einschränkung, die ihr seit vielen Jahren den Alltag erschwert. Gleitet sie die Pisten hinunter, ist alles eins – und vieles wesentlich einfacher. „Durch das Skifahren habe ich auf eine Art wieder zurück ins Leben gefunden“, schwärmt die 57-Jährige und lacht. „Auch wenn das übertrieben klingen mag!“ Viele Jahre lang hatte sich Doris Peyer zurückgezogen und erlebte sich nicht mehr dazugehörig. „Ich fühlte mich in meiner Krankheit eingeschlossen.“ Durch einen Arztfehler bei einer Bandscheiben-Operation war eine Dystonie entstanden – die damals 33-Jährige konnte sich ohne Gehhilfen nicht mehr fortbewegen, saß hauptsächlich im Rollstuhl und lag viel. „Heute ist das immer noch so, aber ich hätte nie gedacht, dass ich mich wieder leidenschaftlich für etwas begeistern kann.“ Früher war sie sehr viel Ski gefahren – und sie vermisste die Bewegung, die Dynamik, das Glücksgefühl. 

In einem Urlaub auf der Riederalp im Skigebiet Aletsch Arena im Schweizer Kanton Wallis nahm sie allen Mut zusammen und wagte sich ins Skischulbüro. „Ganz vorsichtig fragte sie, ob sie irgendetwas im Schnee machen könnte“, erzählt Willy Kummer, seit mehr als 20 Jahren Leiter der Skischule Riederalp. „Und ich sagte: Klar, du kannst Skifahren!“ Ein Satz, der Doris Peyer zunächst zum Weinen brachte – und schließlich ihr Leben veränderte. Wenig später saß sie auf einem Dualski, einer Art Rollstuhl für den Schnee, und fuhr die ersten vorsichtigen Bögen, geführt vom Skilehrer. „Ich war überglücklich und konnte kaum glauben, dass das möglich war. An die Barrieren und Grenzen, die in meinem Leben die größte Rolle gespielt haben, habe ich plötzlich überhaupt nicht mehr gedacht.“ 

Vielfältiges Angebot

Das Schöne: Auch abseits der Piste haben Menschen mit Behinderung in der Aletsch Arena die Möglichkeit, sich freier zu fühlen als anderswo – und Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun. Abgesehen davon, dass schon das völlig autofreie Gebiet einiges erleichtert, hat sich in den vergangenen Jahren viel getan, um ein alpines Erlebnis möglich zu machen. „Die Bergbahnen, Zufahrten und einige Wege sind inzwischen behindertengerecht gestaltet, was ja auch im Sommer von großer Bedeutung ist“, so Willy Kummer. „Solche Entwicklungen freuen uns und die Gäste sehr, zumal sie vor einigen Jahren noch kaum vorstellbar waren.“ Aussichtspunkte am Eggishorn, am Bettmerhorn und auf der Moosfluh sind barrierefrei erreichbar. Am Bettmerhorn kann man dank eines Holzstegs auch als Rollstuhlfahrer einen atemberaubenden Ausblick genießen: nicht nur auf den imposanten Aletschgletscher, den größten Eisriesen der Alpen, sondern auch auf 35 Viertausender, darunter das Matterhorn, Eiger und Mönch. Rollstuhlfahrer, die noch mehr von oben sehen wollen, können in einer der Gleitschirmschulen einen Flug buchen – ein atemberaubendes und unvergessliches Erlebnis, für das keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Und selbst eine Art Klettern ist möglich: Im Seilpark Sport und Ferienresort Fiesch wurde ein spezieller Parcours für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen eingerichtet. Für all diese Bemühungen wurde die Aletsch Arena 2014 mit dem Innovationspreis von der Deutschen Stiftung Querschnittlähmung geehrt. Die Auszeichnung, die bislang an besonders engagierte Menschen ging, wurde damals erstmals an eine Tourismusregion vergeben – für ihre außergewöhnlich intensiven Bemühungen um die Inklusion. 

Blockaden im Kopf überwinden

Doris Peyer kann das bestätigen: „Ich kann mich hier oben so gut umherbewegen wie sonst kaum irgendwo. Auch die Wege sind kurz, was sehr angenehm ist.“ Sie fährt inzwischen jedes Jahr ein bis zwei Wochen Ski in der Aletsch Arena, immer gemeinsam mit einem der Skilehrer aus Willy Kummers Team. „Bei Nebel oder Schneefall muss ich die manchmal erst überzeugen – dass ich bei jedem Wetter auf die Piste gehe, ist für einige erst mal erstaunlich.“ Was das Skifahren bei ihr noch bewirkt hat: Sie hat beschlossen, auch die Blockaden im Kopf zu überwinden, begann mit Meditation und leichten Yogaübungen. Heute lebt sie dadurch weitgehend medikamentenfrei und unterrichtet selbst Yoga. „Das macht auch uns Mut“, so Kummer. Doris Peyer ist nicht die einzige Person mit Bewegungseinschränkungen, die hier Neues lernt und andere inspiriert. 

Pistenerlebnis für alle

Willy Kummer hatte vor vielen Jahren die Idee zu diesem Angebot, mit dem Ziel, allen Menschen ein Pistenerlebnis ermöglichen zu können. Und tatsächlich findet er für jeden Kunden die richtige Lösung: einmal ist es der speziell angefertigte Dual- oder Monoski, ein anderes Mal ist es das Langlaufen, dann wieder der klassische Abfahrtski mit besonderer Unterstützung eines Skilehrers – oder auch eine Tour auf einem Airboard. „Es ist jedes Mal eine neue Herausforderung – weil niemand gleich ist und unterschiedliche Behinderungen auch unterschiedliche Mittel erfordern.“ Einige Skilehrer haben dafür eine spezielle Weiterbildung besucht, um technisch, sportlich und auch psychologisch gut mit den behinderten Gästen umgehen zu können. „Meist kommt es aber vor allem auf ein gutes Gespür an und den Willen, anderen zu einem schönen Erlebnis zu verhelfen und selbst daraus zu lernen“, so der Leiter der Skischule. Auch sehbehinderte, blinde, mobilitätseingeschränkte und Menschen mit Lernschwierigkeiten können dank dieses Engagements hier zum Skifahren finden. „Und für uns ist es das Schönste zu sehen, wie die Menschen dabei aufleben, unglaublich viel Spaß haben und eine Erfahrung machen, die sie kaum für möglich gehalten hätten.“

 

Weiterführende Links

Aletsch Arena – barrierefrei: www.aletscharena.ch/destination/barrierefrei

Skischule Riederalp: www.skischule-riederalp.ch

Seilpark Fiesch (im Sommer): www.sport-ferienresort.ch

Gleitschirm für Rollstuhlfahrer: www.flug-taxi.ch, www.flyingcenter.ch

Erlebnisausstellung Eiswelt Bettmerhorn (kostenlos und barrierefrei):

www.aletscharena.ch/leben/kultur/ausstellungen

Kraftort: www.aletscharena.ch/kraftort

Wie funktioniert „autofrei“ in der Aletsch Arena?

Komfortable Anreise mit Bus und Bahn:

Günstig mit dem Fernbus nach Zürich (ab 13€/3h45 ab Muc)

Von dort mit dem Zug über Brig nach Mörel, Betten Talstation oder Fiesch

Zielbahnhof Betten Talstation liegt direkt im Bergbahngebäude. Von hier geht es via Luftseilbahn in die autofreie Aletsch Arena auf die Bettmeralp. Die idyllischen Bergdörfer Riederalp, und Fiescheralp sind via Mörel bzw. Fiesch erreichbar 

Reisen mit leichtem Gepäck: komfortabler Gepäckservice und Ski-Verleih

 

Anreise mit dem Auto:

Ausreichend Parkplätze vorhanden (in Mörel, Betten Talstation und Fiesch)

Gepäckwagen stehen zur Verfügung

Parkgebühr im Winter ab 5,50€/Tag

 

Unterwegs in der Aletsch Arena:

Fast alle Unterkünfte in der Aletsch Arena liegen direkt an der Piste („vom Bett aufs Brett“), ebenso Lebensmittel- und Sportgeschäfte, Restaurants, Apotheke,… – Transportmittel Nummer eins sind Ski und Schlitten (auch bei Einheimischen)

Im Winter verkehrt zwischen Bettmeralp und Riederalp der Snow-Express (www.aletscharena.ch/bergbahn/fahrplan/snow-express-aletsch) 

Alternative: Schneetaxi

 

Informationen

Aletsch Arena 

Postfach 16, 3992 Bettmeralp 

Tel. +41 27 928 58 58 

info@aletscharena.ch

Gemälde von Horst Wäßle mit dem Titel "Drei Frauen", Dispersionsfarbe auf Nessel
Portraitfoto von Erwin Riess - Foto: Erwin Riess
Fachthema
Erwin Riess

Umwege zur Lust oder Herr Groll schreibt einen Brief

Lieber Marco!
Wundere Dich nicht über diesen Brief. Lies ihn aufmerksam, aber wirf ihn nicht weg. Es könnte sein, dass Du in kommenden Jahren die eine oder andere Passage nachlesen willst. Bevor ich zur Sache komme, lass mich ein paar Worte über Deinen Vater sagen …

Aktfoto einer Frau im Rollstuhl aus der Schwarz-Weiß-Serie "Ganz unvollkommen" von Rasso Bruckert; Foto: Rasso Bruckert
Aktfoto einer Frau im Rollstuhl aus der Schwarz-Weiß-Serie "Ganz unvollkommen" von Rasso Bruckert
Report
Benjamin Piel

Bettys erstes Mal

Betty ist 73 und Jungfrau. Noch nie hat ein Mann ihren nackten Körper gestreichelt. Betty ist fast blind und lernbehindert. Noch nie hat sie gespürt, wie das kribbelt im Bauch. „Ick hab Mut“, sagt Betty und nickt, „ick hab Mut“. Es ist Freitagabend im Trebeler Gästehaus. An einem langen Tisch sitzen behinderte Menschen und ihre Betreuerinnen und Betreuer. Kerzen brennen, Kastanien liegen neben bunten Blättern auf der Tischplatte. Einige löffeln Kürbissuppe, andere stehen Schlange am Büfett. „Vorher müssen wir beten“, sagt ein behinderter Mann mit Bart und faltet die Hände. „Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast. Amen.“

Aktfoto eines Mannes im Rollstuhl aus der Schwarz-Weiß-Serie "Ganz unvollkommen" von Rasso Bruckert - Rasso Bruckert
Aktfoto eines Mannes im Rollstuhl aus der Schwarz-Weiß-Serie "Ganz unvollkommen" von Rasso Bruckert - Rasso Bruckert
Report
Gerhard Einsiedler

„Fachstelle .hautnah.“ – Ein besonderer Raum für besondere Menschen

18 Libida-Sexualbegleiterinnen und -Sexualbegleiter wurden österreichweit in bisher drei Lehrgängen in der „Fachstelle .hautnah.“ im steirischen Kalsdorf ausgebildet. Die Libida-Sexualbegleitung® ist mittlerweile eine geschützte Marke. Weil diese Arbeit hoch sensibel ist, wird Qualität großgeschrieben – wissenschaftliche Evaluierungen, laufende Fortbildungen, Beratung, Fachberatung und sexualpädagogische Materialien zeugen davon. Ein besonderes Angebot sind die „.Libida. Abende“.