Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten

 

Thema der Ausgabe 6/2018:

Inklusion und Emotion

Wer ausschließen will,
der vereinfache.

 

Intro:

Josef Fragner, Chefredakteur

Inklusion und Emotion

Es ist wie in den herbstlichen Nebelfeldern: Die emotionsgeschwängerte, schwere Luft dringt in alle Körper und Ritzen ein. Die leichte, vernunftgetriebene Strömung streicht oben drüber. Es entstehen zwei Welten. Lange stand die Frage nach der diskursiven Macht im Vordergrund, derzeit scheint es so, dass viele Menschen affektiv so vereinnahmt werden, dass die Vernunft dem zu unterliegen droht. 

Die affektiven Resonanzen bzw. Emotionen sind auch für die Inklusion von maßgeblicher Bedeutung, so die These von Markus Dederich, aber sie wurden bisher kaum ins Blickfeld gerückt. Eine Sozialtheorie bleibt aber unvollständig, wenn sie den affektiven Resonanzraum ausblendet. Dessen Mechanismen sind zwar gesellschaftlich gerahmt und kulturell kodiert, sie lassen sich aber nur sehr schwer durch moralisch getönte Appelle ein- oder ausschalten. 

Karolina Goschiniak, Sabine Hecklau-Seibert, Viktoria Grundmann und Bernd Traxl analysieren die innere Seite der Inklusion in Kindergruppen. Der normative Druck nach inklusiver Praxis erzeugt oft Schuldgefühle, diesen Ansprüchen nicht gerecht zu werden. Wir benötigen einen Raum zur Selbstreflexion, Mentalisierung und Empathie, in dem alle dem potenziellen Erleben der betroffenen Personen nachspüren können.

Wie wird schulische Leistung von Lehrpersonen verstanden und interpretiert und was für ein Verständnis von Inklusion geht hiermit einher? Dieser Frage geht Tanja Sturm nach. An einem Beispiel zeigt sie auf, dass die Lehrerinnen in einer inklusiv arbeitenden Grundschule ein individuelles Leistungsverständnis haben, das mit dem programmatischen Verständnis von Inklusion kollidiert.

Lisa Hoffmann, Mike Trauntschnig, Cornelia Gerdenitsch und Susanne Schwab analysieren in einer Studie die soziale Akzeptanz von SchülerInnen aus verschiedenen Blickwinkeln. Dabei wird insbesondere die soziale Akzeptanz von SchülerInnen ohne Sonderpädagogischen Förderbedarf (SPF) mit jener der Peers mit SPF verglichen. Lehrkräfte schätzen die soziale Akzeptanz von SchülerInnen mit SPF niedriger ein als die von SchülerInnen ohne SPF. Bei der Selbsteinschätzung und der Einschätzung der Eltern finden sich keine Unterschiede.

Mike Trauntschnig und Tanja Ganotz schauen sich das Selbstkonzept dieser SchülerInnen genauer an. Im akademischen Selbstkonzept finden sie Unterschiede, im globalen Selbstwert nicht.

Shen Guoqin berichtet über die sozial-kognitive Förderung von chinesischen Kindern mit Autismus. Der Fortschritt der Kinder stimmt positiv, wenn ihnen in einer natürlichen Umgebung mit großem Einfühlungsvermögen begegnet wird.

 

Es gibt eine Sprache jenseits aller Worte, und Lotta spricht sie fließend. Lotta kann niemandem die Hand geben, doch andere um den Finger wickeln – das kann sie, so ihre Mutter Sandra Roth. „Du bist eine von meinen. Komm, ich bring dich zu deinem Platz!“ Diese Einladung von einer Lehrerin wünscht sich ihre Mutter auf der Suche nach einem Klassenzimmer für Lotta.

Hoffentlich können Sie sich in so manche Geschichte im Magazinteil hineinfühlen. In den „sozialen“ Echokammern gibt es nur noch das multiplizierte Eigene, es gibt kein Anderes mehr. Gegensätze machen uns blind, gleichgültig, ja manchmal sogar feindselig gegenüber Menschen, die anders sind als wir. Wir werden unfähig, die Wirklichkeit mit ihren Augen zu sehen. Wer ausschließen will, der vereinfache. 

Zwei ganz besondere Brüder stellen wir Ihnen im Fotoessay vor: die Zwillinge Jörg und Rolf Fischer. Beide sind gehörlos und blind. Für uns kaum vorstellbar, wie sie das Leben meistern, oft blitzt auch der Humor auf, der die begleitende Fotografin Marlena Waldthausen in Staunen versetzte. Sie leben in einer engen Beziehung, sind stets füreinander da. Sollte uns das nicht anregen, das Denken in Gegensätzen durch ein Denken in Beziehungen zu ersetzen? 

Erst in der Beziehung zum Anderen wird jemand im vollen Sinne ein Mensch.

 

Josef Fragner

Chefredakteur

 

josef.fragner@behindertemenschen.at

 

 

Leseproben:

Eine Bäuerin in grüner Schürze, mit Brille und schwarzem Haar steht vor einem Verkaufsraum und bietet Bio-Gemüse an.
Porträtfoto von Univ.-Prof. Dr. Markus Dederich
Fachthema
Markus Dederich

Inklusion und Emotion

Nachfolgend soll eine Hypothese entfaltet werden, die im theoretischen Diskurs und der mittlerweile ausdifferenzierten und facettenreichen empirisch-quantitativen und qualitativen Forschung zur (schulischen) Inklusion gelegentlich aufblitzt, aber bisher nicht systematisch in den Blick genommen worden ist. Diese Hypothese besagt in ihrer schlichtesten Formulierung, dass affektive Resonanzen bzw. Emotionen für inklusive Prozesse und deren Ge- und Misslingen im Allgemeinen sowie für die soziale Inklusion im Besonderen von maßgeblicher Bedeutung sind.

Lotta mit Sonnenbrille sitzt auf einer Parkbank und schaut staunend, mit leicht geöffnetem Mund in den Himmel.
Lotta mit Sonnenbrille sitzt auf einer Parkbank und schaut staunend, mit leicht geöffnetem Mund in den Himmel.
Inklusion
Sandra Roth

Eine Schule für Lotta

Wann gelingt Inklusion? Die Autorin Sandra Roth erzählt, wie sie für ihre behinderte Tochter ein Klassenzimmer sucht.

Die taubblinden Zwillingsbrüder Jörg und Rolf Fischer sitzen in einem in farbiges Licht getauchten Raum und spüren die Lichtreflexe.
Die taubblinden Zwillingsbrüder Jörg und Rolf Fischer sitzen in einem in farbiges Licht getauchten Raum und spüren die Lichtreflexe.
Fotoessay
Marlena Waldthausen

Zwei ganz besondere Brüder

Acht Monate lang hat Marlena Waldthausen die taubblinden Zwillinge Jörg und Rolf Fischer mit ihrer Kamera begleitet. Beide sind gehörlos geboren und auf Grund eines schweren Diabetes im Laufe ihres Lebens erblindet. Daher erleben sie die Welt anders als die meisten Menschen.

Die Schwarz-Weiß-Zeichnung zeigt einen bärtigen Mann. Er ist umgeben von vielen schwarzen Strichen, die wie Stacheln wirken.
Porträtfotos von Karolina Goschiniak, Sabine Hecklau-Seibert, Viktoria Grundmann und Bernd Traxl.
Fachthema
Karolina Goschiniak, Sabine Hecklau-Seibert, Viktoria Grundmann, Bernd Traxl

Wenn Undenkbares denkbar wird – Zur Betrachtung von Schuldgefühlen in der Inklusion am Beispiel des Forschungsprojekts „Fachkräfte stärken für Inklusion“

In unserem Beitrag gehen wir der Frage nach, wie das Spannungsfeld zwischen dem Recht auf gleichberechtigten Zugang zur Gemeinschaft und dem Zwang zur Gemeinschaft im Bereich der Kindertageseinrichtungen auf die pädagogischen Fachkräfte wirksam werden kann. Wir gehen davon aus, dass – wenn nur die äußeren Faktoren der Inklusion in Betracht gezogen werden, also lediglich die Rahmenbedingungen verändert werden – die Gefahr besteht, dass Zwänge entstehen, die sich eher kontraproduktiv auf die Entwicklung einer inklusiven sozialen Gemeinschaft auswirken könnten.

Willi sitzt auf einer Bank, die Kappe hat er schief auf dem Kopf. In einer Hand hält er ein Kuchenstück. Er wirkt zufrieden.
Willi sitzt auf einer Bank, die Kappe hat er schief auf dem Kopf. In einer Hand hält er ein Kuchenstück. Er wirkt zufrieden.
Willis Insiderwissen
Birte Müller

Wir sind keine Helden!

Ich habe seit längerem das Gefühl, dass sich beim Thema Behinderung gesellschaftlich zwei vollkommen gegensätzliche Tendenzen abspielen. Auf der einen Seite werden Behindertenrechts-Konventionen unterschrieben und man verspricht in allen Lebensbereichen Teilhabe zu erwirken. Die Schulpolitik hat die Inklusion als wichtiges Thema entdeckt, auch wenn sie leider vielerorts immer noch sehr schlecht umgesetzt wird.

Angelina sitzt im Rollstuhl. Ein Mann stupst sie an der Nase. Ihre Mutter und eine Sozialarbeiterin verfolgen die Szene.
Angelina sitzt im Rollstuhl. Ein Mann stupst sie an der Nase. Ihre Mutter und eine Sozialarbeiterin verfolgen die Szene.
Uganda
Steffen Arora

Behindert in Uganda: Überleben als Erfolgsprojekt

Die Tiroler Organisation „Kindern eine Chance“ leistet in Ostafrika Pionierarbeit in der Behindertenarbeit. Die Idee dazu wurde aus der schieren Not heraus geboren.

Inhalt:

Artikel
Inklusion und Emotion
Inklusion und Emotion
Inklusion und Emotion
Wenn Undenkbares denkbar wird
Inklusion und Emotion
Leistung und Leistungsbereitschaft
Inklusion und Emotion
Die soziale Akzeptanz von SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf
Inklusion und Emotion
Gibt es Unterschiede im Selbstkonzept von SchülerInnen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf?
Inklusion und Emotion
Die Förderung der sozial-kognitiven Entwicklung von chinesischen Kindern mit Autismus
Inklusion
Eine Schule für Lotta
Schulporträt
Oldenburg will Inklusion
Kommentar
Es braucht Strafen, die wehtun
Denkanstöße
Zuversicht und Zusammengehörigkeit
Denkanstöße
Gedächtnis und Vergangenheit
Willis Insiderwissen
Wir sind keine Helden!
Aus der Behindertenanwaltschaft Österreichs
Inklusion und Emotion
Film
„Eiszeiten – Chasing Gold“ – ein berührend inklusives Kinoerlebnis
Fotoessay
Zwei ganz besondere Brüder
Essay
Plädoyer für eine berufsethische Haltung
Uganda
Behindert in Uganda: Überleben als Erfolgsprojekt
Grenzenlos reisen
Von der Waldesruh ins Weltall – Sternenpark Westhavelland
Meldung
Graz: Tag der Barrierefreiheit
Meldung
Meldung Behinderte Menschen öfter Opfer von Verkehrsunfällen
Meldung
Museum Niederösterreich: Ausgezeichnet barrierefrei!
Auszeichnungen
Der 12. ÖZIV-Medienpreis geht an Manfred Fischer und Nina Prasse
Lifetool / Kommentar
E-Rollstuhlsimulator für die Virtuelle Brille
Meldung
20 Jahre LIFEtool
Meldung
Blog mit Filmtipps
Meldung
Broschüre „Im Wechsel“ in Leichter Sprache
Meldung
Broschüre zum Behindertentestament
Meldung
Leistbare Inklusion im Wohnbau
Meldung
Ohrenkuss zum „Ozean“
Meldung
SozialMarie 2019
Meldung
Zukunft Personal Austria: Chancen am Arbeitsmarkt geben
Kurz nachgedacht
Kurzmeldung mit Behinderung
Einfach Ohrenschmaus. Einfach Literatur.
Literarische Inklusion durch Ohrenschmaus
Aus Grolls Skizzenbuch
Beim Zahnarzt